Zuwachs im Klimaschutz-Unternehmen e.V.

Vier neue Mitglieder von Bundesumweltministerin Schulze ausgezeichnet

Der Klimaschutz-Unternehmen e.V. hat vier Vorreiter-Unternehmen aufgenommen. Die neuen Mitglieder haben ihre Urkunden im Rahmen einer Veranstaltung in Berlin erhalten, die Bundesumweltministerin Svenja Schulze persönlich an die Vertreter der Unternehmen übergeben hat. Die Anzahl unserer Mitglieder steigt somit auf 39 an.

„Die heute ausgezeichneten Klimaschutz-Unternehmen sind Ideengeber und Vorbilder für viele andere Unternehmerinnen und Unternehmer“, so die Ministerin, die zudem das Engagement für ambitionierte Klimaschutzziele sowie den anspruchsvollen Einsatz bei der Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien der neuen Mitgliedsunternehmen hervorgehoben hat.

„Ich freue mich, dass wir mit den neuen Mitgliedsunternehmen weitere Vorreiter aus unterschiedlichen Branchen begrüßen können, die sich gemeinsam mit den bisherigen Klimaschutz-Unternehmen für mehr Energieeffizienz und einen geringeren CO2-Ausstoß einsetzen“, ergänzt Jörg Schmidt, der den Vorsitz des Vorstandes des Klimaschutz-Unternehmen e.V. bekleidet. Geschäftsführer Wolfgang Saam über die Aufnahme der neuen Mitglieder: „Vordenken. Vorleben. Vorangehen. Das ist das Motto der Klimaschutz-Unternehmen. Wir freuen uns über vier weitere Vorreiter im Klimaschutz!“

Im Folgenden werden die neuen Mitglieder in einem Kurzportrait vorgestellt:

Boehringer Ingelheim

Das 1885 gegründete Familienunternehmen ist in der Pharma-Branche tätig. Von Ingelheim am Rhein, wo sich bis heute der Hauptsitz befindet, entwickelte sich das Unternehmen zu einem international tätigen Konzern, der mittlerweile 50.000 Mitarbeiter weltweit beschäftigt – rund 15.600 davon in Deutschland.

Dass es heutzutage wichtig ist, an den Themen Klimaschutz, Ressourceneffizienz sowie Klimaneutralität zu arbeiten, hat Boehringer längst erkannt. Beim Unternehmen aus dem Südwesten Deutschlands werden unter anderem die Abfallmengen um 50 Prozent reduziert, der Wasserverbrauch minimiert und es wird auf erneuerbare Elektrizität gesetzt. Zudem werden neue Produkte nach ökologischen Gesichtspunkten gestaltet und auf Einwegplastik bei Wegwerfartikeln verzichtet. Eine Brennstoffumstellung von Kohle auf Holzhackschnitzel hat ebenfalls stattgefunden und durch eine intensive interne Kommunikation werden Mitarbeiter zur Einsparung von CO2 aufgeklärt und motiviert.

MPG Mendener Präzisionsrohr

Ein mittelständisches und inhabergeführtes Unternehmen, das seinen Hauptsitz in Menden im Sauerland hat und in der Metall-Branche beheimatet ist. Als Spezialanbieter für wärmetechnische Produkte ist MPG international aktiv und dabei sehr bemüht, die Auswirkungen auf die Umwelt und das Klima zu reduzieren. Das neue Mitglied hat unter anderem ein Recyclingprogramm für alte Produkte, die zu einhundert Prozent recyclingfähig sind. Zudem konnte seit 2005 der spezifische Stromverbrauch um 21 Prozent und der spezifische Gasverbrauch um 40 Prozent gesenkt werden. Ein weiterer sehr positiver Punkt ist, dass das Thema Klimaschutz im Leitbild des Unternehmens verankert ist. Das trägt Früchte: Rund 60 Prozent der Einsparmaßnahmen werden von den Mitarbeitern über das Vorschlagswesen eingereicht.

Voigt & Schweitzer, Markenname ZINQ

Beim Mittelständler mit Hauptsitz Gelsenkirchen dreht sich alles um die Bereiche Oberflächentechnik, Verzinken von Stahl und Korrosionsschutz. Die Standorte des 1889 gegründeten Familienunternehmens befinden sich in Deutschland, Frankreich, Polen sowie den Benelux. 2011 kam die Marke ZINQ als Technologiedienstleister hinzu. Zu den Kunden unseres Mitglieds aus dem Westen der Republik zählen die Sparten Bauwesen, Landtechnik sowie Fahrzeug- und Maschinenbau.

Bei Voigt & Schweitzer wird einhundert Prozent Ökostrom verwendet. Zudem beherrscht eine abwasserfreie Produktion die Praxis und durch die Nutzung der Ab- und Prozesswärme werden Mengen an Gas sowie CO2 vermieden. Für drei von vier Produkten kann das Unternehmen aus dem Ruhrpott eine Cradle-to-Cradle-Zertifizierung vorweisen.

Wackler Holding

Das 1909 gegründete und seit 2005 als Wackler Holding auftretende Unternehmen ist in München beheimatet. Als Gebäudedienstleister mit 37 Standorten ist der Konzern in den Bereichen Gebäude-Service, Facility Management, Personal-Service und Security tätig.

Maßnahmen wie unter anderem das Umstellen auf LED-Technologie, der Bezug von einhundert Prozent Ökostrom, die Nutzung von Öko-Reinigungsmitteln, die Umstellung auf klimaneutrales Erdgas oder die Nutzung von Photovoltaik zeigen, dass auch hier auf Natur und Umwelt geachtet wird. Seit der Einführung des Umweltmanagementsystems im Jahr 2006 setzt Wackler seinen „grünen Weg“ konsequent und umfassend fort und hat mit eigenen Hybrid- und Elektrofahrzeugen, E-Ladesäulen und der Reduzierung von Dienstreisen schon substanzielle CO2-Einsparungen erreicht.

Die Pressemitteilung zur Urkundenverleihung gibt es hier.

Fotocredit: BMU/Toni Kretschmer

zum Seitenanfang