Interne Arbeitstreffen im Rückblick

Arbeitsgruppen und Workshops

Die Klimaschutz-Unternehmen veranstalten regelmäßig interne Arbeitsgruppen oder Workshops zu speziellen Fachthemen rund um betriebliche Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen, technische Innovationen oder auch strategische Vorgehensplanungen, um erfolgreichen Klimaschutz stärker in die deutsche Wirschaft zu tragen. Dies geschieht auch in enger Zusammenarbeit mit Experten aus der Wissenschaft sowie Energie- und Umweltverantwortlichen aus anderen Unternehmen. Hier erhalten Sie im Rückblick einige Eindrücke aus den bisherigen internen Arbeitsgruppen:

Design-Thinking Workshop

Inhalte kreativ und ansprechend vermitteln

Um die Erfolgsgeschichten der Klimaschutz-Unternehmen in die Welt und insbesonderne in die deutsche Wirtschat zu tragen, braucht es neben einer nachhaltigen Ökonomie, innovativen Techniken und engagierten Betriebsführern und Mitarbeitern auch eine clevere Kommunikationsstrategie. Wie die Klimaschutz-Unternehmen ihr Engagement multiplikativ nach außen darstellen können, wurde daher am 05.11.2018 im gemeinsamen Workshop der Klimaschutz-Unternehmen diskutiert und ausgelotet. [Kurzbericht folgt...]

Präsentationen

Hier stellen wir Ihnen die Präsentationen des Workshops zum Download bereit

Kreativität - Können das alle oder muss man Albert Einstein sein?
Von Wolfgang Saam - Geschäftsführer der Klimaschutz-Unternehmen e. V.

Arbeitsgruppe Monitoring

Für ein effektives und zielgerichtetes Monitoring

Am 11.07.2018 kamen die Klimaschutz-Unternehmen in Hamburg bei Gasgeber Mitgliedsunternehmen Worlée Chemie GmbH zur internen Arbeitsgruppe Monitoring zusammen. Ziel war es, das derzeitige Monitoringverfahren, das dem Exzellenzanspruch gerecht wird und gleichzeitig unbürokratisch und effektiv ist, weiterzuentwickeln. [Kurzbericht folgt...]  

Arbeitsgruppe Abwärme

Abwärme-Projekte planen und erfolgreich umsetzen!

Abwärmeprojekte können einen erheblichen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Treibhausgasreduzierung leisten, sind aber oftmals technisch, regulatorisch und in der Finanzierung anspruchsvoll. 
Daher haben Klimaschutz-Unternehmen e. V. und Essity am 13. Dezember 2017 eine Arbeitsgruppe organisiert, in der sich Unternehmen der Exzellenzinitiative Klimaschutz-Unternehmen sowie ausgewählte Industrieunternehmen gezielt rund um dieses Thema informieren und austauschen konnten. Das Motto: "Abwärme-Projekte planen und erfolgreich umsetzen!" Der Einladung folgten rund 20 Umwelt- und Energiemanager_innen aus ganz Deutschland.

Vertreter verschiedener Unternehmen berichteten praxisnah von ihren Erfahrungen. Vorgestellt wurden unterschliedliche Abwärme-Projekte von der Auskopplung großer Hochtemperatur-Abwärmemengen im industriellen Bereich bis hin zur den Versuchen, Niedertemperaturabwärme noch nutzbar zu machen oder Prozesswärme mit CO2-ärmere Energieträgern zu erzeugen. Das Potenzial der erneuerbaren Energien in der Erzeugung von Prozesswärme ist bisher noch wenig ausgeschöpft worden - heute konnten aber schon innovative Ideen präsentiert und erste Neu-Anstöße gegeben werden.

Für Networking und informelle, weiterführende Gespräche bot die Veranstaltung zusätzlich Raum auf dem (optionalen) Get-Together am Vorabend. Im Anschluss an die Arbeitsgruppe wurde noch eine Betriebsführung bei Gastgeber Klimadchutz-Unternehmen Essity angeboten.

Präsentationen

Hier stellen wir Ihnen die Präsentationen des Workshops zum Download bereit

GERICS-Workshop

Folgen des Klimawandels – Workshop zu Chancen und Herausforderungen für Unternehmen

Worauf müssen sich Unternehmen in Deutschland durch den Klimawandel einstellen? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Workshops, den Klimaschutz-Unternehmen e. V. mit dem Climate Service Center Germany (GERICS) während des 23. Weltklimagipfels am 7. November 2017 in Bonn ausrichtete. 

Die Klimawissenschaft hat eine klare Aussage für Deutschland: Der Klimawandel findet bereits statt und hat regional ganz unterschiedliche Auswirkungen, die sich verstärken werden. Die Temperaturen werden langfristig weiter ansteigen und vor allem im Winter ist eine Zunahme von Starkniederschlägen zu erwarten. Auch steigt das Potenzial für schwere Gewitter und Hagel.
Für Unternehmen heißt das: Neben eigenen Klimaschutzmaßnahmen sollten Strategien für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels in der Schublade jeder Unternehmensleitung liegen. Denn auch unterhalb des 2-Grad-Niveaus wird der Klimawandel Unternehmen direkt beeinflussen und bisher bekannte Konsummuster ändern.

Anpassung an den Klimawandel hat zahlreiche Aspekte, von der gesamten Produktions- und Logistikplanung, über das Risikomanagement gegen Stromausfälle bis hin zu Preiseffekten bei klimafreundlichen Ersatzstoffen. Diese wurden im Workshop von Wissenschaftlern und Unternehmern vorgestellt ud diskutiert.

„In unserer Zusammenarbeit mit Unternehmen stellen wir immer wieder fest, dass die Strategien zum Umgang mit Klimarisiken oftmals noch nicht weit genug entwickelt sind. Unser Workshop soll Unternehmen daher für das Thema Anpassung sensibilisieren, um dann auch konkrete Handlungsoptionen entwickeln zu können“
Dr. Markus Groth
Wissenschaftler vom GERICS, Climate Service Center Germany
„Der Workshop war ein gutes Instrument, um unsere Maßnahmen zur Klimaanpassung zu stärken und mit anderen Unternehmen in den offenen Austausch zu kommen“
Dr. Hans-Joachim Weintz
Leiter technische Unternehmensentwicklung der J.W. Ostendorf