Wege zum klimaneutralen Unternehmen

Laufzeit: Januar 2021 bis Dezember 2022

Anfang 2021 ist das Kooperationsprojekt des Vereins Klimaschutz-Unternehmen und des Fachgebiet Umweltgerechte Produkte und Prozesse (upp) der Universität Kassel gestartet. Daran beteiligen sich zehn Klimaschutz-Unternehmen. Ziel ist, dass die Unternehmen in zwei Jahren maßgeschneiderte Fahrpläne zur eigenen Klimaneutralität entwickeln. Das Projekt hilft Unternehmen, ihren eigenen Weg zu planen und mit passenden Maßnahmen zu unterlegen.

Aktuell erarbeiten die teilnehmenden Unternehmen mit dem upp in dreitägigen Workshops Klimaneutralitäts-Strategien. Ab April bekommen die Unternehmen weiteren fachlichen Input: In Seminaren werden Themen wie Energieträger und -optionen, Wärmewende, Carbon Pricing Instrumente oder Science Based Targets behandelt.

Idee des Projekts

Klimaneutralität ist zum wichtigen Leitbegriff für Unternehmen geworden, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Doch die Ansätze sind sehr unterschiedlich. Mit dem Projekt „Wege zum klimaneutralen Unternehmen“ wollen wir den Weg zur Klimaneutralität gehen und zeigen, wie das praktisch in verschiedene Branchen und Unternehmensgrößen aussehen kann. Das Projekt ist ein Praxistext: Wir überprüfen, wie ambitioniert von der Politik vorgegebene Klimaschutzziele sind und erkennen, an welchen politischen Stellschreiben gedreht werden sollte.

Das Projekt besteht aus drei Modulen, die parallel laufen:

Modul 1: Politische Implikationen und Kommunikation (Klimaschutz-Unternehmen e. V.)
Modul 1 verbindet die unternehmensspezifischen Arbeitspakete mit politischen und gesellschaftlichen Debatten über Klimaneutralität, zu denen wir mit diesem Projekt beitragen wollen. Klimaschutz-Unternehmen e. V. ist dabei die Schnittstelle zu Politik, Umweltverbänden, Gesellschaft und Medien. Hier laufen alle Fäden des Projekts zusammen und werden für die externe und interne Kommunikation aufbereitet. Neben der Kommunikation entwickeln wir aus den Ergebnissen des Projekts Leitlinien für Klimaneutralität. 

Modul 2: Schulungen und Seminare zur Klimaneutralität (upp)
Das upp macht mit den teilnehmenden Unternehmen Schulungen und Seminare. Damit legen sie wichtige fachliche Grundlagen für die eigenen Wege der Unternehmen zur Klimaneutralität. Es geht um Fragen wie: Science Based Targets als Richtlinie für Klimaschutzziele. Was heißt das für die Unternehmensebene? Zur Diskussion dieser Fragestellungen laden wir auch externe Experten ein.

Modul 3: Erarbeitung eines unternehmensspezifischen Weges zur Klimaneutralität (upp)
Im Modul 3 erarbeitet das upp mit jedem Unternehmen einen individuellen Fahrplan zur Klimaneutralität. Auf Grundlage der aktuellen klimawissenschaftlichen Debatte und der technologischen Optionen machen sie eine emissionsbezogene Bestandsaufnahme. Dabei werden sowohl Aspekte des Life-Cycle-Assessments analysiert als auch die Scope-3-Emissionen. In Workshops mit den einzelnen Unternehmen werden Maßnahmen für Energieeffizienz, Substitution und Kompensation festgelegt. Auf dieser Basis entwickelt das upp für alle Unternehmen individuelle Reduktionspfade mit detaillierten Maßnahmenplänen.  

Kontakt:
Klimaschutz-Unternehmen e.V.
Geschäftsstelle
Nina Goßlau
Projektleiterin
Telefon: +49 (0)331 87 00 05 93
E-Mail: gosslau@noSpamklimaschutz-unternehmen.de

Die Pioniergruppe

Klimaneutrale Unternehmen – Ein Beitrag zu Deutschlands Klimazielen?

Prof. Dr.-Ing. Jens Hesselbach und Wolfgang Saam haben einen thematisch passenden Artikel im Magazin Energiewirtschaftliche Tagesfragen veröffentlicht. 

Den kompletten Artikel gibt es hier. 


Diskussionsabend zur Klimaneutralität

Bereits Ende 2019 haben wir eine Diskussionsrunde zum Thema Klimaneutralität ausgerichtet, an dem unter anderem Prof. Dr.-Ing. Jens Hesselbach teilnahm.

Eine Zusammenfassung der Veranstaltung gibt es hier.